Monatsarchiv: April 2013

Interkulturelle Kommunikation ist nicht auf die Verwendung einer Fremdsprache beschränkt

Interkulturelle Kommunikation beschränkt sich nicht alleine auf die Verwendung einer Fremdsprache zur Verständigung. Interkulturelle Kommunikation ist wesentlich umfangreicher und komplexer als man landläufig meint. Eine bedeutende Rolle spielen dabei die, in der jeweiligen Kultur vorherrschenden Werteorientierungen. Aber auch sogenannte paralinguistische Aspekte (nonverbale Kommunikation, z.B. Gestik, Mimik, Körperhaltung, Tonfall und Lautstärke etc.), d.h. die Art und Weise, wie etwas gesagt wird, sind von Bedeutung.

Auf dem ICC-Portal gibt es derzeit ein gut gemachtes „Interkulturelles China-Quiz“ mit 10 Fragen, die mit unterschiedlichen Werteorientierungen und paralinguistischen Aspekten zu tun haben.Basicsbooks

Eine ausführliche Einführung in diese Themen finden Sie in meinem Buch „Basics interkultureller Kommunikation“, das sowohl als Printausgabe wie auch als eBook erhältlich ist.

Advertisements

Prof. John Lennox – Argumente gegen den Neuen Atheismus

Am 5.Dezember 2012 hielt Prof. John C. Lennox (University of Oxford) in der St.Matthäus-Kirche in München einen Vortrag zum Thema „Gott im Fadenkreuz – Warum der Neue Atheismus nicht trifft“. Er setzt sich darin mit der Bewegung des Neuen Atheismus (Hauptvertreter: Richard Dawkins, Stephen Hawking u.a.) und ihren Argumenten auseinander. Besonders hat mir folgende Aussage gefallen:

„Wenn Gott also existiert, kann man den Atheismus als psychologischen Fluchtmechanismus betrachten, anhand dessen man vermeidet die letzte Verantwortung für das eigene Leben übernehmen zu müssen.“

Der Vortrag wurde inzwischen vom cvmd auf Youtube veröffentlich. Ich kann ihn sehr empfehlen – ebenso wie das Buch von John Lennox „Hat die Wissenschaft Gott begraben?: Eine kritische Analyse moderner Denkvoraussetzungen“.

Wie gesichert ist die Evolutionstheorie wirklich?

Immer wieder wird die Evolutionstheorie – zumindest in populär-wissenschaftlichen Veröffentlichungen – als wissenschaftlich gesicherte Tatsache dargestellt. So z.B. in Büchern für den Biologieunterricht:

„Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten ist das Ergebnis der über Hunderte von Millionen Jahren andauernden natürlichen Selektion. Wir bereits DARWIN erkannt hat, spielt der Einfluss der Umwelt die wichtigste Rolle bei der Entwicklung von Angepasstheiten.“ (Wolfgang Jungbauer: Netzwerk Biologie 3. Braunschweig: Schroedel, 2006, S. 85).

Doch wie gesichert ist die Evolutionstheorie wirklich? – Nun, allein schon diese Frage zu stellen und die Evolutionstheorie in Frage zu stellen ist heute nicht mehr politisch korrekt. Wer etwas anderes glaubt, wird heutzutage ruck-zuck als „weltfremd“, „mittelalterlich“, „wissenschaftsfeindlich“ oder gar als „gefährlich“ bezeichnet (oder gar diffamiert). Auf die wissenschaftlichen Argumente, die Evolutionskritiker vorbringen, wird dabei i.d.R. gar nicht eingegangen. Wie so etwas abläuft zeigt eine Sendung von Joachim Bublath auf sehr eindrückliche Weise.

Dabei gibt es sogar immer wieder Wissenschaftler, die selbst lange Zeit die Evolutionstheorie vertreten haben, aber irgendwann merken, dass mit dieser Theorie etwas nicht stimmen kann. Der Dokumentarfilm „Dem Geheimnis des Lebens nahe“ stellt ein paar solcher Wissenschaftler und ihre Argumente vor. Beachtenswert sind auch die Kommentare anderer Wissenschaftler dazu; hier der Link zur Bezugquelle des Films inklusive der Kommentare.

Auf Youtube ist ein Interview mit Prof. Dr. Werner Gitt zu finden, in dem er seine Ablehnung der Evolutionstheorie begründet und gute Argumente für die Glaubwürdigkeit der Bibel anführt. Weitere wichtige Informationen zum Thema (u.a. Vorträge von Prof. Dr. Werner Gitt) sind auf der Seite „Was Darwin nicht wusste.de“ zu finden.

Radio Logos – eine christliche Radiostation für Indianer im peruanischen Urwald

radiochazutaWährend der FAIENAP-Konferenz 2010 in Chazuta informierte Jairo Sangama, der Pastor der Gemeinde, über das geplante Projekt eine christliche Radiostation für Indianer im peruanischen Urwald aufzubauen. Damals zeigte er uns das Gelände, wo diese Radiostation entstehen sollte. Insgesamt investierte Jairo fünf Jahre in die Realisierung des Projekts.

radio_logos_peruVergangenes Jahr, im August, wurde aus dem Traum dann Wirklichkeit: Radio Logos ging auf Sendung! Mit dem Kurzwellensender kann das ganze nördliche Urwaldgebiet von Peru erreicht werden. Die Sendungen werden sowohl in spanischer Sprache als auch in den Sprachen mehrerer Ethnien im Empfangsgebiet ausgestrahlt.

Auf Youtube fand ich heute einen Clip, der die Entstehung von Radio Logos (in englischer Sprache) erzählt:

Die Bibel fasziniert mich!

Geht es Ihnen auch so, oder haben Sie eher etwas Mühe mit der Bibel? Mich persönlich fasziniert die Bibel aus verschiedenen Gründen: Sie zeigt uns wer und wie Gott ist – SEINE Heiligkeit, Gerechtigkeit und unermessliche Liebe. Sie zeigt uns, wie wir Gott persönlich kennenlernen und in einer erneuerten Beziehung mit IHM leben können. Sie erklärt uns, warum die Dinge so sind wie sie heute sind – und gibt uns gleichzeitig eine Hoffnung für dieses Leben und über dieses Leben hinaus. Sie ist eine Einheit, es gibt einen gemeinsamen „roten Faden“, der sich durch die 66 Bücher der Bibel hindurchzieht – und das, obwohl diese Bücher in einem Zeitraum von ca. 1.500 Jahren von über 40 Autoren geschrieben wurden. Sie ist Gottes Wort – durch die Bibel spricht Gott selbst zu uns. Sie ist… einfach genial!

 Kürzlich las ich ein sehr empfehlenswertes Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Die Bibel fasziniert mich…“ Es enthält die Aufsätze verschiedener Autoren, die unterschiedliche Aspekte der Faszination Bibel beleuchten:

… weil sie Gottes inspiriertes Wort ist
… weil sich ihre Vorhersagen erfüllen
… weil sie mir den Weg zu Jesus zeigt
… weil sie mir täglich Kraft und Trost gibt
… weil sie mein Leben verändert

Die Bibel fasziniert mich …“ wurde vom Maleachi-Kreis herausgegeben und ist bei CLV erschienen. Es ist entweder als Printversion oder als PDF-Download erhältlich.