Monatsarchiv: Februar 2014

Glaubensbekenntnisse

Glaubensbekenntnisse spielen spielen bereits seit Beginn des Christentums eine wichtige Rolle. Sie formulieren und fassen zusammen, an welchen Gott und an welche Lehren Christen glauben. Glaubensbekenntnisse ersetzen die Bibel nicht, vielmehr gründen sie sich auf das Wort Gottes, die Bibel, indem sie die wichtigsten Kernaussagen der Heiligen Schrift kurz und prägnant auf den Punkt bringen. Eines der frühsten Glaubensbekenntnisse der Christenheit bestand nur aus drei (griechischen) Worten: „Jesus Christos Kyrios“, d.h. „Jesus Christus (ist der) Herr“ (und nicht der Kaiser in Rom, etc. …). Am Bekanntesten ist das Apostolische Glaubensbekenntnis, das auf das Romanum, ein ursprünglich griechisches Bekenntnis der Gemeinde in Rom aus der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts, zurückgeht. Das Romanum wurde wohl vor allem bei der Taufe verwendet. Aus dem Romanum hat sich im 4./5. Jahrhundert das Apostolicum, das Apostolische Glaubensbekenntnis entwickelt.

Eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Glaubensbekenntnissen spielten u.a. Irrlehren, welche die Grundlagen der Bibel verließen, Verwirrung stifteten und Menschen letztlich in die Irre führten. Bis heute hat sich daran letztlich nichts verändert, außer, dass alte Irrtümer und Irrlehren immer wieder neu aufgemischt und in neuer Verpackung verbreitet werden. Ein Blick in die alten Glaubensbekenntnisse tut daher Not – und uns persönliche täte er gut! Manche Themen wurden schon vor langer Zeit von gläubigen und weisen Menschen auf Grundlage der Bibel gründlich bearbeitet und geklärt. An den Ergebnissen, zu denen sie kamen, ist eigentlich nicht zu rütteln, noch ist es nötig, „das Rad jedes Mal neu zu erfinden“.

Daher möchte ich Mut machen, die alten Bekenntnisse aufmerksam zu lesen, insbesondere auch die, welche uns nicht (so sehr) bekannt sind. Wir werden darin wichtige Glaubensschätze finden!

Nachfolgend finden Sie Links zu altkirchlichen und reformatorischen Glaubensbekenntnissen:

Das Apostolische Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel

Dieses Glaubensbekenntnis legt einen gewissen Schwerpunkt auf die Person Jesu Christi und sein gleichzeitiges Gott- und Menschsein.

Das Augsburger Bekenntnis („Confessio Augustana“)

Dieses Bekenntnis wurde Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Augsburg im Jahr 1530 überreicht. Es gehört zu den frühsten Bekenntnissen der lutherischen Reformation.

Das Westminster Bekenntnis

Das Westminster Bekenntnis von 1647 mit den Texten biblischer Belegstellen als PDF-Datei. (Download)

Das Westminster Bekenntnis auf der Internetseite der Evangelisch reformierte Kirche W.B. in Österreich

Zum diesem Bekenntnis bekennen sich heute Reformierte aus der ganzen Welt. Es ist auch das Glaubensbekenntnis presbyterianischer Kirchen.

Advertisements