Granja Porcón

Das Zentrum der Granja Porcón

Granja Porcón (Cooperativa Agraria „Atahualpa Jerusalén“) ist eine landwirtschaftliche Kooperative von evangelischen Christen, die im Jahr 1975 gegründet wurde.  Sie befindet sich – auf ca. 3.100m Höhe – etwa 30km nördlich der Stadt Cajamarca, die Fahrtzeit mit dem Auto beträgt etwa eine Stunde.
Es gibt verschiedene Produktionszweige, wie Holzwirtschaft, Sägerei, Forellen-, Schaf- und Viehzucht. Ein Schwerpunkt der Produktion liegt auf Milchprodukten, u.a. Joghurt- und Käseherstellung. Aufgrund der evangelisch-christlichen Ethik ist der Betrieb sehr erfolgreich und hat Modellcharakter und einen großen Bekanntheitsgrad in Peru.
Gleich zu Beginn der Kooperative wurde mit einem Aufforstungsprogramm auf einer recht großen Fläche begonnen. Es wurden mehr als 1.000.000 Bäume gepflanzt. Die Arbeit hat sich gelohnt, denn inzwischen verfügt die Kooperative über große Kiefernwälder, die in dieser Art einmalig für das sonst eher karge Bergland sind.

Brillenbären

Die Kooperative ist auch für den Tourismus geöffnet und täglich kommen Busse aus Cajamarca mit Reisegruppen, die einen Tagesausflug nach Porcón unternehmen. Im Restaurant gibt es günstige Menüs. Es ist auch möglich längere Zeit in Porcón zu verbringen; es gibt Gästehaus oder auch Bungalows, je nach Geldbeutel…
Eine besondere Attraktion ist der eigene Zoo.
Daneben hat es viele Vicuñas, die auf dem ganzen Gelände anzutreffen sind.  Man kann in

Vicuñas

Porcón auch reiten oder ausgedehnte Spaziergänge in den Wäldern machen.

Advertisements